Außenwerbung

Werbung an Bussen & Bahnen

Außenwerbung

Verkehrsmittelwerbung an den Fahrzeugen

Durch Studien immer wieder aufs Neue belegt, genießt Verkehrsmittelwerbung einen außergewöhnlich hohen Sympathiewert und tut vor allen Dingen eines: Auffallen.

Besonders die ansprechend aufgemachte Aussenwerbung an Bussen ist gern gesehen. Buswerbung bietet ein optimales Umfeld zur Wahrnehmung von Werbebotschaften. Sie trifft auf Menschen, die sich auf dem Weg zur Arbeit, in die Schule oder zum Einkaufsbummel befinden, offen sind für Informationen und sich über kreative Abwechslung freuen. Während diese Menschen auf Bus oder Bahn warten, oder sich in diesen befinden auf dem Weg zu ihrem Ziel, haben sie Zeit die Botschaft auf sich einwirken zu lassen. Der Kreativität sind nahezu keine Grenzen gesetzt, ob kurz- oder langfristig.

Auch im Innenbereich der Fahrzeuge bieten Seitenscheibenplakate vielfältige Werbemöglichkeiten zu einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Mit Werbung auf Bussen und Bahnen erreicht man nicht nur die Menschen in den Außenbezirken, sondern auch in den Innenstädten und Fußgängerzonen, wo es in den wenigsten Städten stationäre Werbeträger gibt. So findet man beispielsweise in der Maximilianstraße in München, auf der Mönckebergstraße in Hamburg, auf der Kö in Düsseldorf und auf der Zeil in Frankfurt keine Plakate, sehr wohl aber werden diese Bereiche von den Fahrzeugen des öffentlichen Personennahverkehrs befahren. Somit sind die Außenwerbeträger der Verkehrsmittelwerbung mit die leistungsstärksten Werbeträger der Außenwerbung überhaupt.

Durch Verkehrsmittelwerbung erzielt man einen schnelleren Reichweitenaufbau, als dieser mit anderen Aussenwerbeträgern mit vergleichbaren Kosten möglich wäre. Beispielsweise lässt sich mit wenigen 9 qm Traffic Boards die gleiche Reichweite zu einem Bruchteil der Kosten erzielen, als dieses mit dem City-Light Netz, den Mega-Lights und den klasssischen Großflächenplakaten möglich wäre.

Darüber hinaus verfügt die Verkehrsmittelwerbung über eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten. Kreative Werbung auf Transportmedien wirkt lebendig und kann durchaus das Stadtbild bereichern.


Das auf den ersten Blick eher unscheinbare Seitenscheibenplakat ist mit seinem 50 x 15 cm Format einer der wirkungsvollsten Werbeträger.

Die Fahrgäste in Bussen und Bahnen verbringen durchschnittlich zehn Minuten pro Fahrt im Verkehrsmittel, genügend Zeit die Informationen auf dem Seitenscheibenplakat zu verinnerlichen. Zugleich bietet das Plakat eine willkommene Abwechslung und hinterlässt somit einen positiven Eindruck beim Betrachter. Durch die relativ lange Verweildauer der Fahrgäste vor den Plakaten und dem sich ständig wiederholenden Kontakt mit der Werbebotschaft durch regelmäßige Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel können auch komplexere Informationen kommuniziert werden. Nicht selten werden die Texte der Seitenscheibenplakate vom Betrachter auswendig gelernt.

Durch beidseitigen Aufdruck ist die Werbebotschaft auch von außen zu betrachten. Außer dem Seitenscheibenplakat erreichen nur noch die anderen Innenwerbeträger der Transportmedien in kurzer Zeit derart hohe Kontaktwiederholungsraten.

Produktionskosten von meist unter 15,- Euro pro Stück und eine monatliche Miete von durchschnittlich etwa 12,- Euro pro Stück, machen diese Form von Werbung für nahezu alle Werbetreibenden erschwinglich.

Nicht in allen deutschen Städten ist es möglich Seitenscheibenplakate in öffentlichen Verkehrsmitteln anzubringen. In München beispielsweise dürfen die Scheiben nicht beklebt werden. Als Alternative können die großen Geschwister der Seitenscheibenplakate, die Deckenflächenplakate, zum Einsatz kommen.

Das Deckenflächenplakat ist zwar größer als das Seitenscheibenplakat, hat aber die gleichen Proportionen. Dadurch ist es möglich die Motive von den Seitenscheibenplakaten zu übernehmen. Die Preise bewegen sich in etwa im gleichen Rahmen wie bei Seitenscheibenplakaten.

Innenplakate gibt es in Bussen und Bahnen in allen möglichen Formaten. Die Bandbreite reicht vom kleinen DIN A4-Papierplakat, das mit Klebeband an die Scheiben geklebt wird, bis zu hinterleuchteten DIN A0-Folienplakat in Vitrinen hinter Glas.

Das heißt, Innenplakate sind ein sehr vielseitiger Werbeträger.

Allgemein gilt für Innenplakate aus Papier das Gleiche, wie für Seitenscheibenplakate oder Deckenflächenplakate aus Folie: Die Menschen sitzen im Durchschnitt 10 Minuten pro Fahrt direkt vor dem Werbeträger und sind froh, einen Punkt zu haben, zu dem man schauen kann, ohne sein Gegenüber anschauen zu müssen.

Die Preise für den Ausgang und die Produktion variieren sehr stark nach Art der Innenplakate.

Zum Ausgang kommen Innenplakate an allen Stellen im Innenraum der Fahrzeuge. Vorzugsweise an den Stirnflächen der Wagons und Busse, sowie neben den Türen am Ausstieg und der Fläche hinter dem Fahrer.

SwingCards sind doppelseitig bedruckte Werbeanhänger und werden ähnlich wie die SwingAds an Gepäcknetzen oder Haltestangen in Fahrzeugen der öffentlichen Verkehrsbetriebe platziert. Sie befinden sich in Augenhöhe der Fahrgäste und sind somit einfach nicht zu übersehen. So können lokale, regionale oder auch nationale Informationen auf wirkungsvolle Weise kommuniziert werden.

In Absprache mit dem jeweiligen Verkehrsbetrieb, bestehen bezüglich der SwingCards vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten. SwingCards sind zur Mitnahme geeignet und nicht selten spekuliert der Werbungtreibende darauf, dass die SwingCards mit seiner Werbebotschaft von den Fahrgästen mitgenommen werden.

Wir müssen reden...

Durch das Absenden des Formulares erkläre ich, die Informationen zum Datenschutz verstanden zu haben und erkläre mich mit der Speicherung meiner persönlichen Daten einverstanden.

Informationen zum Datenschutz